Predigt vom 21.1.2024 – Wofür lebe ich ?

2024-01-21_3._ Sonntag_i._J._Wofür lebe ich?

Liebe Schwestern und Brüder,

Ruth Pfau, die 2017 im Alter von 88 Jahren verstorben ist, war eine deutsche Ordensschwester und Lepraärztin, die im hohen Maße dazu beigetragen hat, dass Lepra heute weitgehend unter Kontrolle ist. In Pakistan erhielt sie den Titel einer Nationalheldin, weil sie dort mit ihrem Team das Lepra-Problem bekämpft und nahezu beseitigt hat.
In einem Interview im deutschen Fernsehen wurde Ruth Pfau einmal gefragt: Wie sind Sie zu dieser Arbeit gekommen? Da hat sie erzählt, dass sie als junge Medizinstudentin in den 50-er Jahren diese Riesen- 20-Millionenstadt Karatschi in Pakistan besucht hat. Sie ging durch die Stadt und sah in elenden Slumgebieten zumeist unter freiem Himmel zahlreiche Leprakranken oft qualvoll sterben. Und sie sagte: Da hat es bei mir Klick gemacht und es schoss mir plötzlich durch den Kopf der Satz: „Dafür hat er mich also gemacht.“ Die Reporterin fragte: „Wer hat sie wofür gemacht?“ Ruth Pfau antwortete: „Na Gott, dafür hat er mich in die Welt geschickt, dass ich mich als Ärztin um diese Menschen kümmere.“
Ruth Pfau beschreibt hier, wie sie zur Menschenfischerin wurde, im Namen Gottes Menschen von der Straße zu fischen, zu holen, um ihnen ein Zuhause, Heilung zu geben. Weiterlesen

Die HEGGE – Neues Programm 1-2024

Das christliche Bildungswerk „Die HEGGE“ hat das neue Programm 1/2024 herausgegeben.

Die HEGGE ist ein Ort der Begegnung und Verständigung
für Menschen, die sich ihrer Verantwortung in unserer
freiheitlich-demokratischen Gesellschaft vergewissern
möchten. So geht es darum, Werthaltungen zu entwi-
ckeln, notwendige Fragen zu diskutieren und konkrete
Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Die HEGGE will
Christen zur Glaubensvertiefung verhelfen und sie zur Mündigkeit in ihrer Lebensgestaltung sowie in ihrem kirchlichen Engagement befähigen. Weiterlesen

Predigt vom 18.11.2023 – Volkstrauertag

2023-11-18-33.So.i.J. – Joh 14, 1 ff

Volkstrauertag

 Liebe Schwestern und Brüder,

 wenn ich hier in meiner Heimatkirche stehe, dann werden Erinnerungen wach, und die Gedanken gehen zurück in die Zeit vor mehr als 6 Jahrzehnten. Ich sehe mich als Kind in den 50-er, sechziger Jahren, wie wir des Sonntags mit dem Auto von Busch zum Hochamt in diese Kirche fuhren. Nach dem Hochamt gingen wir mit der Mutter auf den Friedhof und anschließend mit dem Vater zum Frühschoppen nach Wernys in die Kneipe. Bei Wernys hing eine große Tafel mit vielen kleinen Fotos von all den Menschen, die von den drei Dörfern am 2. Weltkrieg teilnehmen mussten, von denen, die überlebt haben und von denen, die gefallen waren. Ich entdeckte auf dieser Tafel drei nahe Verwandte, zwei Onkel von mir und meinen Vater. Die beiden Onkel waren gefallen. Der Vater hatte den Krieg überlebt. Wäre er auch gefallen, stände ich heute nicht hier. Ist mein Leben also Zufall? Ich weiß es nicht. Aber der Gedanke macht mich demütig und dankbar, dass ich in diesen drei Dörfern aufwachsen und zur Schule gehen durfte, dass niemals eine Granate, Bombe, Drohne oder Rakete auf meinen Kopf fiel, dankbar, dass ich über 70 Jahre Frieden und Wohlstand erleben durfte und nicht in Afghanistan aufwuchs. So oft ich diese Tafel bei Wernys betrachtete, habe ich mich gefragt: Wovon haben diese Menschen damals gelebt, in Krieg und Gefangenschaft? Wie haben sie das ausgehalten? Weiterlesen