Veröffentlichungen

Pfarrer Auffenberg ermutigt zu einem Leben mit Wurzeln, gerade wenn die Stürme des Lebens an uns zerren. Wenn uns in herausfordernden Zeiten das Herz schwer wird oder die Decke auf den Kopf fällt, verändert der erfahrene Seelsorger unseren Blickwinkel. Wie gehe ich mit belastenden Situationen um? Was kann ich in der Krise entdecken? Seine Erzählungen führen in Weite und Vertrauen. Denn: „Mut ist Angst, die gebetet hat“ (Corrie ten Boom).

Ein kleines Geschenk mit großer Wirkung.

Kopf hoch – sonst siehst du die Sterne nicht


Wie kann man Menschen zuhören, denen das Leben die Sprache verschlagen hat? Indem andere ihnen ihre Stimme geben und für sie das Wort ergreifen. In diesem Buch ist von Menschen die Rede, deren leise Stimmen in einer lärmenden Gesellschaft und einer oft nur noch mit sich selbst beschäftigten Kirche kaum gehört werden. Von ihren Lebensschicksalen wird gesprochen oder sie erzählen sie selbst. Im zweiten Schritt wird versucht, die geschilderten Erfahrungen auf der Folie der christlichen Botschaft zu deuten und Lebenshilfen und Perspektiven aus dem Glauben anzubieten. Weil im Christentum Gottesdienst und Menschendienst eng zusammengehören, hat der Autor über vier Jahre in Gottesdiensten am Möhnesee/Sauerland und in anderen Liturgien immer mal wieder Menschen die Möglichkeit gegeben, ihre Lebenserfahrungen Gott und der Gemeinde vorzutragen. Einige dieser Berichte finden sich in diesem Buch wieder. Aufgrund ihrer Authentizität haben diese Aussagen die Gemeinde in der Regel sehr berührt. Viele Teilnehmende fanden sich in den Schilderungen mit ihren eigenen Leben wieder, so dass eine innige Gebetsgemeinschaft entstand. In diesem Buch kommen Menschen zu Wort, die man sonst in der Kirche nicht hört, Menschen, denen das Leben die Sprache verschlagen hat.

Den Sprachlosen Stimme geben: Von Menschen, die überhört werden


Hauptsache gesund, heißt es, und dieser Wunsch zeigt schon: Vor der Gesundheit steht die Sehnsucht nach ihr. Seine Sehnsucht kann den Menschen heilmachen, weil es ihr um mehr geht als um Cholesterinwerte oder Blutdruck. Die Sehnsucht rührt den Menschen im Innersten an und führt ihn über sich hinaus. Sie öffnet ihm den Weg zum Himmel und ermöglicht ihm ein Leben nach, in oder mit der Krankheit, ein ehrliches und damit ganzheitliches Leben.

Deine Sehnsucht macht dich heil


Niemand wird gefragt, ob er krank sein möchte. Die Krankheit überfällt den Menschen, reißt ihm manchmal den Boden unter den Füßen weg. Wer eben noch sein Leben in der Hand hatte, findet sich jetzt fremden Leuten in einer fremden Umgebung, einem fremden Bett ausgeliefert. Was trägt in einer solchen Situation? Gibt es etwas, das auch vorher schon da war und nun Halt geben könnte? Eine Ahnung, ein Vertrauen, eine Sehnsucht? Ullrich Auffenberg, ein in der Krankenseelsorge erfahrener Priester, erzählt in diesem Buch von Erfahrungen mit dem Glauben in Zeiten von Krankheit und anderen Nöten. Er richtet sich nicht nur an Menschen in akuten Krankheiten, sondern an alle, die nach der Balance zwischen Gesundheit und Krankheit suchen. Wer kann schon von sich sagen, dass er nur gesund ist? Auch in langen Phasen scheinbarer Gesundheit damit zu rechnen, dass sich das Leben (plötzlich) wenden kann, setzt Urvertrauen voraus. Vom Glauben an dieses Urvertrauen soll hier die Rede sein. Das Buch umfasst 21 Kapitel mit Texten, Gebeten und Gedichten des bekannten und beliebten Seelsorgers.

Sehnsucht in Krankheit (3 x 7 Zusagen des Glaubens)